Claudia Maschek | Künstlerin | Performance | Butoh Tanz |
5
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-5,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Seit der Begegnung mit Butoh Tanz 2011 beschäftige ich mich intensiv mit der Erforschung der inneren Räume und Emotionen des Menschseins und der Umsetzung in körperliche Bewegungen und Tanz.

 

Seit dieser Zeit arbeite ich intensiv und regelmäßig bei Sabine Seume, Düsseldorf und Lucie Betz, Freiburg. Aber auch bei den Butoh Tänzern Atsuhi Takenouchi (Jinen Butoh), Gyohei Zaitsu (Paris) und Sainkho Namachylak, Maura Baiocchi, Joan Laage lerne ich regelmäßig weiter.

 

Meine Vision ist es, die unterschiedlichen Kunstsparten in eine gemeinsame Kommunikation zu bringen. So sind zahlreiche Performances und auch betanzte Installationen sowohl als Solois als auch in Gruppenperformences entstanden. Für mich ist dies ein nicht endender Weg.

Die Sehnsucht

 

hat mich wach geküsst
aus meinem Traum.

 

In roten Schuhen,
weich wogendem Gang
durchschritt sie meinen Traum.

 

Nun bin ich wach,
will das Fest der Sinne feiern,
das Leben tanzen,
bis ich müde werde,
mich zurückbegebe
in meinen Schlaf.

 

Um zu träumen.

 

Von der Liebe.

 

Von Dir.

Malerin, Dichterin und Performerin – Claudia Maschek. Die 1955 in Rheydt geborene Künstlerin versteht ihr Leben als Reise, auf der sie mit den Unwägbarkeiten des Lebens konfrontiert wird und stetig weitergeht. Ihre stärkste Ressource: die Fähigkeit, immer wieder aufzustehen. „Ein Funke ist in mir, der will leben.“

 

Die zierliche Frau ist offen für Neues und Experimente. Jeder Schritt bringt sie ein Stück näher zu sich selbst, bringt ihre ureigenen Kompetenzen zusammen, verbindet das Natürliche mit dem Konstruierten.

 

Jedes Bild ist eine Reise, auch wenn sie nicht weiß, wohin sie gehen wird: „Das weiß ich hinterher. … Ich habe keinen festen Plan. Der offenbart sich während des Arbeitens.“ Weiterlesen >